Weihnachten RicStar

Wie du Weihnachten feiern kannst, ohne fett zu werden

"Du willst Weihnachten genießen, ohne Angst haben zu müssen, Fett anzusetzen?

Du kennst sie; diese Leute, die sogar über Weihnachten alles buchstäblich auf die Goldwaage legen müssen. Sie haben einfach Angst vor diesen kleinen fiesen (imaginären) Tierchen, die des nachts ihre Kleidung enger nähen ... genannt "Kalorien-Monster".

Und in solche verwandeln sich so gut wie alle Menschen an den Festtagen.

Es ist warm, das Essen duftet, die Lethargie macht sich breit - also schaufeln Menschen rein, was gerade so rumliegt. Es könnte ja bald nichts mehr da sein!Plätzchen RicStar

Es ist aber auch so lecker, wenn die Plätzchen auf den Tellern so schelmisch grinsen. Man muss ihnen einfach eine Lektion erteilen. Myamm!

Doch wie umgehe ich dieses ungezügelte Schlemmen an Weihnachten?

Ich kann dir vorab sagen: Es ist nicht schwer. Es ist höchst intuitiv, aber hocheffektiv.

So sieht ein 1. (und 2.) Weihnachtstag bei mir aus:

Ich überspringe das Frühstück.

Stattdessen lege ich eine kleine Tabata-Einheit hin. Alle 10 Sekunden haue ich nun innerhalb von 20 Sekunden so viele Air Squats raus, wie gehen. Das sind ca. 25 Stück.

Danach gibt's 10 Sekunden Pause.

Das wiederholt sich nun noch 7 Mal. Danach rast mein Stoffwechsel, ich fühle mich fit as hell und ich bin alles andere als lethargisch in den Folgestunden.

Ach ja: Hunger habe ich dann nie!

Anschließend esse ich einen proteinreichen Snack, am besten einen langsam verdaulichen Magerquark mit etwas Milch.

Das hält laaaange satt.

Zum Mittag gibt's dann das erste große (Fr)Essen mit der Familie. Hier esse ich normal, aber ...

... jetzt kommt der "Trick":

Ich genieße das Essen.

Heißt in Deutsch: Ich schlinge es nicht rein, ich esse achtsam, d.h. bewusst.

Wenn du dich darauf einlässt (es bedarf ein wenig Übung), wirst du nach dem 1. Teller gesättigt sein. Überlass' den anderen den Rest.

Der Quark & Sport sind sowieso noch dabei, deine innere Flamme aufrecht zu erhalten. Vorteil für dich.

Am Abend wird dann nochmal "geschlemmt". Hier haue ich ebenfalls richtig rein. Doch seitdem ich ein morgendliches Workout eingebaut habe, bin ich da recht schnell satt. Und über deine Kaloriengrenze kommst du in der Regel so gut wie nie.

"Was aber, wenn ich zuviel esse? Werde ich dann fett?"

Quatsch mit Soße! Hmmm, myamm, Soße! ... Achso, also die Antwort lautet: NEIN.

Du wirst nicht fett, nur weil du einmal etwas mehr isst als sonst. Es sei denn, du bist ein Magermodel, dass den gesamten Tag am Salatblatt nagt. Dann wirst du ordentlich Wasser ziehen. Steigst du dann auch noch auf diese  Maschine im Bad (= Waage), bekommst du sowieso einen Schock.

ABER: Es ist Wasser, kein Fett.

Das Paradoxon an dem "Ich esse einmal richtig viel" ist, dass dadurch dein Stoffwechsel nochmal richtig von der Flamme geküsst wird.

Danach verarbeitet dein Körper alle Nahrung. Und wenn du Glück hast, kannst du so gar etwas abnehmen. Das ist dann der (meist überschätzte, aber existierende) Nachbrenneffekt.

Alternative Strategien für die Weihnachtszeit

#1) Intermittent Fasting

Es bietet sich das so genannte Intermittent Fasting (IF) an. Hier überspringst du dein normales Frühstück nach dem Aufstehen und isst erst nach 16 Stunden Fasten.

Sport solltest du aber auch hier einbauen. Am besten ein knackiges Tabata-Training, ein WOD oder Powerlifting-Workout.

Führe dir aber vor und nach dem Sport entweder 30g Whey-Isolat, 10g BCAA oder 10g EAA zu. Sonst ist das Workout kontraproduktiv.

#2) Warrior Diet Style

Ori Hofmeklers Ansatz ist dem IF recht ähnlich.

Hier snackst du lediglich - wie die ehemaligen Warrior (Römer etc.) - kleine, erbsengroße Rationen an Beeren o.ä.

Nach etwa 18-20 Stunden darfst du dann reinhauen, egal was.

Wenn du am 25.12. also gegen 13 Uhr das Weihnachtsessen genießen magst, solltest du am 24.12. gegen 17-19 Uhr das letzte essen.

Das trifft auch auf den 26.12. zu.

In Kürze:

  • 24.12.: letzte Mahlzeit gegen 19 Uhr.
  • 25.12.: 1. Mahlzeit (Festessen) gegen 13 Uhr.

#3) Eat Stop Eat Style

Hier fastest du einen kompletten Tag. (= 24 Stunden)

Doch es muss kein Kalendertag sein. Du kannst am 23.12. um 18 Uhr das letzte essen, um dann am 24.12. ab 18 Uhr bis 18 Uhr am 25.12. essen zu dürfen.

Das Problem: Der 26. ist dann offiziell wieder ein Fastentag (bis ca. 18 Uhr - also 24 Stunden nach der letzten Mahlzeit.)

Für mobile Personen, Singles o.ä. aber sicherlich eine interessante Wahl.

BONUS: Weihnachtstage & das liebe Fett

An Weihnachten möchten wir doch alle gütig und nett zu einander sein.

Also schenken wir. Häute deine Gans oder Ente und biete diesen Leckerbissen deiner Familie an. So sparst du immense (leere) Kalorien und alle anderen danken dir, weil's so lecker ist.

Merry X-Mas!

Teile diesen Beitrag mit:

Leave a reply