Geld verdienen [Teil 1]: Grundlagen, Assets und mehr

Du träumst auch davon, im Schlaf Geld verdienen zu können? Ist es nicht toll, morgens aufzuwachen und direkt zu jubeln: "Yeah, heute Nacht habe ich so und so viel Euro verdient!"

Wenn wir jetzt einen kleinen Zauberer hätten, der uns diesen Wunsch direkt erfüllen könnte, gäbe es wohl nur Milliardäre auf der Welt - und dadurch wären wiederum alle arm. Dieser Vergleich soll dir eines direkt schon verdeutlichen: Reich werden nur die wenigsten - und dahinter steckt verdammt viel Arbeit.

Geld verdienen im Schlaf - ein Traum

Geld verdienen im Schlaf - ein Traum? Nicht unbedingt!

Doch es gibt Hoffnung: Wenn du dir ein Ziel setzt, dieses geduldig verfolgst, heute mit der Arbeit beginnst, diszipliniert bleibst und deine Stärken ausnutzt, dann wirst du am Ende die lang ersehnte finanzielle Freiheit erreichen.

Willst du das?

Dann bist du in dieser neuen Serie über das "Geld verdienen" goldrichtig! Im Abstand von jeweils 7 Tagen werde ich dich Schritt für Schritt in die Welt des finanziellen Erfolgs führen.

Alle Teile der Artikel-Serie "Geld verdienen"

  1. Grundlagen & Überblick
  2. Aktives und passives Einkommen
  3. Online Trading

Was genau erwartet dich in der Serie?

Schau dir mal die Gründer von Start-Ups an, oder Selbstständige sowie andere Unternehmer: Sich nebenbei ein (oder weitere) finanzielle/s Standbein/e aufzubauen, war noch nie so einfach wie heutzutage. So kommt regelmäßig Geld in die Kassen - egal, ob über passives Einkommen oder aktiven Vertrieb.

In dieser Serie werde ich das Hauptaugenmerk darauf legen, dir Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sich genau solche neuen Standbeine aufbauen lassen können:Leitfragen Geld verdienen

  • Welche gibt es?
  • Wie funktionieren sie?
  • Was muss ich dafür alles tun?
  • Wie viel Geld lässt sich verdienen?
  • Was sind die Risiken?
  • Worauf muss ich achten?

An all diesen Leitfragen werden sich die Artikel orientieren. So werde ich dir einen Überblick verschaffen, wie auch du es schaffen kannst, einen beachtlichen Nebenverdienst zu generieren, während sich der Arbeitsaufwand minimal gestaltet.

Damit du gut gerüstet in die nachfolgenden Teile gehen wirst, fangen wir direkt mit den Basics zum "Geld verdienen" an, damit du dein Potenzial später optimal ausnutzen kannst.

Grundlagen: finanzielle Inkompetenz überwinden

Wir Deutschen besuchen brav die Schule, lernen eifrig und werden fleißige Arbeiter, die wiederum für andere "hohe Tiere" - die Chefs - arbeiten. Das Einzige, das uns dabei interessiert, ist das Geld, das monatlich auf unserem Konto eingeht.

Aber: Wenn wir uns die Abrechnungen anschauen, kommen die Deutschen sich vor, als stünden sie vor Hieroglyphen. Ganz zu schweigen von den Steuern: Hier blicken so gut wie keine "Normalbürger" durch.

Warum ist das so?

Wir lernen in der Schule vielleicht noch, was brutto und netto bedeuten. Doch alles, was darüber hinaus geht, müssten wir uns selbstständig beibringen. Nur, wer tut das? So gut wie keiner.

Fest steht: Wir haben alle eine beachtliche finanzielle Inkompetenz, die uns vom Erfolg abhält!

Nur die, die wir meistens als erfolgreiche Unternehmer ansehen, haben etwas dagegen getan: Sie haben Wissen über Finanzen - und damit meine ich nicht, wie man die Börse liest, voraussagt etc. Nein, sie wissen vielmehr, wie sie aus einem Euro eine Million machen können.

Wenn du das Prinzip dahinter verstehst, dann hast du die Basics, die dir die Macht verleihen, auch erfolgreich Geld verdienen zu können: online, vor Ort, überall, wo du willst.

Die zentralen Aspekte, die du verinnerlichen musst, sind

  • Was ist finanzieller Schutz?
  • Was bedeutet finanzielle Sicherheit?
  • Wie sieht finanzielle Freiheit aus?
  • Was sind so genannte Assets?

Crashkurs Finanzen - die Basics

Hier möchte ich dir nun kurz und bündig die wichtigsten Grundlagen rund um das Thema "Geld" nahe bringen, die du benötigst, um wirklich erfolgreich zu werden.

Vorab aber ein kurzer Test: Erkläre dir jetzt selber den Unterschied zwischen 'brutto' und 'netto'. Du hast 30 Sekunden. Go!

Wenn deine Antwort unsicher war, lies dir nachfolgende Definitionen nochmals durch und vergleiche sie mit deinen Antworten. Danach kannst du weiterlesen.

Was bedeutet 'brutto'?
Was bedeutet 'netto'?

Finanzieller Schutz

Du bekommst Gehalt, mit dem monatlich deine Ausgaben bestreiten musst. So bezahlst du dein Haus oder deine Wohnung, dein Auto, Einkäufe usw. Stell dir jetzt einmal vor, dass du heute deinen Job verlierst. Wie lange kannst du jetzt mit deinem Geld, das du noch auf dem Konto hast, überleben?

Vielleicht schaffst du es 2 Wochen, dann wärst du bei Null? Oder gar 3 Monate und danach muss wieder Geld in die Kasse kommen?

Der so genannte finanzielle Schutz ist genau dieser finanzielle Rahmen, also die Summe, die du hast und mit der du eine gewisse Zeit ohne Einkommen überleben kannst.

Brauchst du z.B. monatlich etwa 1.400 €, um dein Leben zu bestreiten (inkl. aller Ausgaben!), sollte sich deine finanzielle Rücklage (= Ersparnis) auf etwa das 6-fache belaufen, damit du wenigstens ein halbes Jahr lang leben kannst, ohne Geld verdienen zu müssen.

Finanzielle Sicherheit

Der finanzielle Schutz ist das eine, doch im Hinblick auf deine finanzielle Zukunft - und du möchtest ja erfolgreich sein - ist die finanzielle Sicherheit der 1. Meilenstein, den du erreichen wirst.

Stell dir also vor, du hast monatliche Ausgaben von 1.400 €. Im Jahr würdest du also 12 x 1.400 € = 16.800 € benötigen, um leben zu können.

So, wenn du das Geld hast, dann ausgibst, hast du am Ende aber nichts mehr. Blöd.

Was du erreichen möchtest, ist vielmehr, dass diese 16.800 € am besten durch eine nachhaltige Finanzquelle gespeist wird. So bekommst du z.B. 1x pro Jahr einfach 16.800 € in die Hand gedrückt, die du dann ausgeben kannst. Deine weiteren Ersparnisse (= dein Kapital) werden nicht gebraucht. Es liegt ruhig da, als Sicherheit.

Diese "Einmalzahlung pro Jahr", die dir diese finanzielle Sicherheit ermöglicht, sind z.B. so genannte Renditen oder Zinsen. Wie du noch lernen wirst, kannst du z.B. über ETF-Fonds eine durchschnittliche Rendite von 8% pro Jahr erreichen.

Nun müssen wir wieder rechnen: Wie viel Kapital (x) müsste ich nun also in so einen ETF-Fonds  mit 8% Rendite investieren, um 16.800 € zu bekommen, damit ich das Jahr überleben kann?

Die Rechnung sähe dann so aus: x / 16.800 € = 100% / 8% » x = (100% x 16.800 €) / 8% = 210.000 €.

Hast du also Ersparnisse in Höhe von 210.000 €, kannst du bei 8% Rendite/Zinsen deinen bisherigen Lebensstil, der 1.400 € pro Monat benötigt, weiterführen. Bis an dein Lebensende. Und dein Kapital wird nicht geringer. Toll, oder?

Wie du das schaffen kannst, wirst du noch erfahren. Aber erstmal weiter im Crash-Kurs "Geld":

Finanzielle Freiheit

finanzielle Freiheit

Die finanzielle Freiheit lässt dich leben, wo immer du auch magst.

Das ist der letzte Schritt und auch der finale in die Freiheit: Warum wollen wir denn Geld verdienen? Ganz einfach: Wir möchten doch alle gerne Urlaub machen, viel reisen, uns etwas gönnen, was uns freut, uns glücklich macht.

Sobald du monatlich so viel Geld hast, dass du deine Träume verwirklichen kannst, ohne dabei deine Ersparnisse (Kapital) zu berühren, dann bist du wirklich frei - finanziell frei.

Und da möchtest du doch hin, richtig?

Dafür musst du aber noch eine der wichtigsten Grundprinzipien überhaupt kennen:

Was sind Assets?

So genannte "assets" werden im Deutschen gerne mit "Vermögenswerte" übersetzt. Jetzt ist aber die Frage: Was sind wiederum Vermögenswerte?

Im Prinzip sind "assets" alle Arten von (analogen und digitalen) Gütern, die dir einen Kapitalzufluss einbringen. Kurzum also Dinge, die du besitzen musst, und wenn du sie besitzt, generieren sie für dich Geld.

Das gerne genommene Beispiel eines Autos als Vermögenswert ist demnach völliger Quatsch: Autos verlieren in 99% der Fälle an Wert und bringen keinen Kapitalzufluss, sondern ziehen dir das Geld aus der Tasche (Kosten für Sprit, Wartung, Reparaturen etc.)

Autos sind keine assets

Autos sind keine "assets" - lediglich seltene Oldtimer sind als solche anzusehen.

Buchtipp: Wenn du das Prinzip der so genannten "assets" noch nicht kennen solltest, kaufe dir am besten den sehr lesenswerten Bestseller "Rich Dad Poor Dad: Was die Reichen ihren Kindern über Geld beibringen" von Kyosaki*.

Was musst du also tun, um ein dir ein weiteres finanzielles Standbein aufzubauen? Ganz einfach: Schaffe dir "assets" an. Letztlich wirst du diese brauchen, um dein Kapital so anwachsen zu lassen, das du deine finanzielle Freiheit erreichst.

Welche Formen und Möglichkeiten es gibt, erfährst du in den folgenden Teilen der großen Artikel-Serie "Geld verdienen".

We see!

- Enrico


TIPP:  Jeden Freitag/Samstag wird ein neuer Artikel der Serie "Geld verdienen" erscheinen, der auch auf dieser Seite oben verlinkt wird. Bookmarke dir diesen Post also am besten direkt jetzt mit STRG + D (Mac: CMD + D), damit du keinen Artikel verpasst!

1 comment

Leave a reply